Kanandierwochenende am Abtsee

Am Freitag nach der Gemeindestunde machten sich drei Pfadindermädels und vier Pfadrangermädels zusammen mit ihrer Leiterin auf den Weg zum Abtsee. Vier Kanadier, sieben Rucksäcke, Schlafsäcke und Isomatten warteten gespannt auf ihren „Einsatz“ am Fischersteg.
Eine sternenklare Nacht und ein hell scheinender Mond ließen Gottes wunderbare Natur in einer ganz besonderen Stimmung auf uns wirken. Erst aufgeregt und mit einem leichten Grußelgefühl stiegen wir gegen 22.30 Uhr am Freitag in unsere Boote. Wir paddelten über den schwarzen See, in dem sich die Sterne und der Mond spiegelten. Fasziniert von der Schönheit der nächtlichen Landschaft verdrängten wir immer mehr die vielen Grußelgeschichten über den Abtsee und beobachteten die Sterne: Sternschnuppen, Satelliten und den großen Wagen mit dem Nordstern. Bald wurden wir von unserem Hunger an unser nächstes Vorhaben erinnert, also legten wir am Ufer an und setzten uns mit Stockbrot um ein Lagerfeuer. Als es dann gegen 1.00 Uhr langsam kühler wurde, paddelten wir zurück an unseren Schlafplatz, rollten unsere Isomatten aus und krochen in unsere Schlafsäcke. Nach einer ruhigen Nacht suchten wir uns eine Bucht, an der wir den ganzen Samstag blieben. Frühstück und dann ab zum Baden, dazu verbanden wir zwei Kanadier nebeneinander mit zwei dicken langen Ästen. Den ganzen Vormittag fuhren wir mit unserem Wassergefährt auf dem See, umrundeten die Insel und paddelten um die Wette. Mittags kochten wir uns Kuskus mit Käse und Apfelmus zum Nachtisch. Nach der Mittagspause ging der Badespaß weiter, ein kleines Boot wurde selbst gebaut und selbst ausgetestet. Biegsame Äste wurden mit Knotentechniken so miteinander verbunden, dass ein „kleines Schiffsskelet“ entstand, darüber wurde eine schwarze Zeltbahn gespannt und gut an die Äste geknotet. Eine „Nussschale“ schwamm auf dem Wasser, jetzt hieß es nur noch sich selbst hineinzusetzen!?… ein etwas wackeliger Einstieg, aber das Kohtenboot trug zuverlässig ein Mädchen nach dem anderen. Die Sonne schien den ganzen Tag in voller Sommerhitze und wir hatten größten Badespaß. Gegen 17.00 verluden wir die Kanadier wieder auf den Anhänger. Nach einer Abschlussrunde war diese schöne Aktion zu Ende, Muskelkater erinnert noch an die muskelkraftbetriebene Fortbewegung  mit den Booten.
Danke, dass wir die Möglichkeit haben solche Aktionen durchzuführen!
Danke Herr, dass nichts passiert ist und wir so eine gute Gemeinschaft hatten!

Lucia Fröhlich