Teambericht der Startergruppe April 2011

Am 2. April unternahmen die Jüngsten vom Stamm 215 eine Exkursion zum Thema Wasser. Der Weg führte entlang der Sur in Surheim durch einen Wald, in dem uns die ersten Frühjahrsblüher begegneten. Jonas, der Teamhelfer konnte uns mit seinem Naturführer die Namen der Pflanzen am Wegrand erklären. Jeder hatte sein selbstgebasteltes Floß, nach Pfadfinderart mit Sisal gebunden dabei. An unserer 1. Station einer Kiesbank im Bach, ließen wir sie dann zu Wasser. Ausgerüstet mit Gummistiefeln wateten die Kinder durch den Bach, um ihre Floße, die sich im Gebüsch verheddert hatten oder abgetrieben waren wieder zurückzuholen. Dabei bekam so mancher aber trotzdem nasse Füße, jedoch störte das bei den warmen Frühlingstemperaturen niemanden. Mit Hilfe einer Stoppuhr, konnten wir auch die Fließgeschwindigkeit des Wassers bestimmen. Dann ging es weiter entlang der Sur bis zur Fischergrenze, dort packten wir unsere mitgebrachte Brotzeit aus und genossen auf dem warmen, weichen Waldboden den herrlich duftenden Frühlingstag. Wir entdeckten in einem kleinen Tümpel eine große Traube Froschlaich, gut bewacht von den Kröteneltern, die sich am Grund des Weihers sonnten. Bei genauem Betrachten konnte man im Gelee-Ei einen schwarzen Punkt hin und her wackeln sehen. Nun holte jeder seine vorbereitete Flasche zum Filtern heraus und wir sammelten Materialien, wie dünne Zweige, Laub, Gras und Kies und füllten sie damit. Jeder probierte seine eigene Filterzusammenstellung aus. Damit machten wir uns wieder auf den Weg zu unserer Kiesbank, wo wir aufgewühltes, schlammiges Wasser hineingossen. Wir staunten, wie klar es doch durch unsere „Filter“ unten wieder heraus kam. Zugegeben Trinkwasserqualität hatte es noch nicht, aber die Kinder konnte so spielerisch das Prinzip von der natürlichen Wasserfilterung erfassen. Wieder um eine Naturerfahrung reicher endete unser Erlebnisteamtreff zum Thema Wasser.

Gonhild und Thomas Fröhlich