einen Plan zu haben entspannt

original vom 18.Juni 2009

Ja, es klappt. Ich merke schon, wie das langsam alles besser wird. Noch vor einer Woche habe ich 16 Stunden geschlafen, weil mein Körper das von mir wollte und ich keine andere Chance hatte. In dieser Woche ging es mir schon erstaunlich gut. Ich kann einigermaßen normal arbeiten und lege mich nach der Arbeit noch ein halbes Stündchen hin. Für alle, die in Facebook meinten, dass ich noch immer zu spät ins Bett gehe: Ich schaffs jetzt meistens, um halb zwölf ins Bett zu kommen. Das gibt mir 7 Stunden schlaf, was nach meiner Meinung für eine erwachsene Person nicht optimal, sondern mittelmäßig ist, aber es reicht. Schlafe ich zu lang, ist das für mich im Moment auch nicht gut.

Meine Erkenntnis, die ich in dieser Woche gewonnen habe ist, dass ich viel entspannter bin, wenn ich einen Plan habe. Damit meine ich, dass ich meinen Tag ein wenig regle. Keine Sorge! Ich liste jetzt nicht auf, was ich genau mache, aber es ist für mich wichtig geworden, ein grobes Muster für meinen Tag zu haben, fixe Elemente in meinem Alltag. Dazu zählt auch meine abendliche Fitnesseinheit, ein wenig lesen (meistens lese ich in der Bibel) und ein bisschen im Internet surfen. Just for fun und nicht besonders lang. Das wichtigste aber ist: Mittagspause zum Chillen nutzen und vor Allem in meiner Zeit nach der Arbeit nicht mehr zu viel zu machen. Im Moment mein ich mit “nicht zu viel” eigentlich “gar nichts”, damit meine Nerven Zeit haben, sich zu entspannen. Vor allem beim Sport und an der frischen Luft geht das sehr gut. Als angehender Fachinformatiker, der im Regelfall den ganzen Tag vor leuchtenden Dünnfilm-Transistor-Bildschirmen sitzt, hin und wieder mal einen Blechkasten (PC) durch die Gegend trägt oder auch oftmals im Auto unterwegs ist, ist es für mich gut, meiner überwiegend sitzenden Tätigkeit eine sportliche Aktivität gegenüber zu stellen. Mein Dad hat es mir minestens 3 lange Jahre wöchentlich gepredigt, dass ich einen Sport machen soll. Dumm von mir, dass ich ihm nicht zugehört habe.

Höre auf guten Rat und nimm Zucht an, damit du für deine Zukunft (oder: Pläne) weise wirst!

Sprüche 19,20

Naja, die Strafe (Zucht) gibt mir im Moment mein Körper, mal sehen, ob mir mein Körper vergibt, wenn ich ihm gutes tue (sieht auf jeden Fall so aus, als würde es klappen…). In Zukunft mache ich es besser so, dass ich auf den Rat höre, vor allem auf den Rat meines Vaters!

Gut. Habt ihr Pläne für euren Tag? Hast du was mit der Bibel am Hut?

Bin gespannt auf eure Kommentare!