Malen mit Feuer

Mit Feuer malen. Eine Geschichte und Bastelanleitung von Mark Cheret.

Vor knapp 5 Jahren habe ich zusammen mit meinem Pfadranger-Team in der Rolle als Campwart den Ratslagerabend gestaltet. Für diesen Abend sollte es etwas ganz Besonderes sein. Ich hatte mich im Vorfeld des Camps schon dazu entschlossen, eine Idee aus dem von mir eigentlich nicht so hoch gelobten Propaganda-Magazin “Horizont” als Grundlage für unsere eigene und größere Inszenierung zu verwenden, mit Feuer in die Luft zu schreiben.

Phase 1

Legen wir los! Zunächst einmal rollen wir genügend Hasendrahtzaun ab, mit dem man ungefähr glaubt, den Schriftzug, den man plant hinzubekommen. In unserem Fall waren das wohl circa 60cm pro Buchstabe und 10cm Platz danach. Nicht vergessen, fürs anknüpfen an das Stangenholz links und rechts auch noch großzügig Platz lassen.

Schon geht es daran, zum Beispiel mit Edding den geplanten Schriftzug anzuzeichnen und dann mit Baumwollstoff nach zu knoten. Das dürfte einige Zeit dauern, da das anstrengender ist, als man so glauben mag.

Wenn dies geschehen ist, trennt man den abgerollten und nun mit Schriftzug versehenen Hasendrahtzaun mit einem Seitenschneider vom Rest der Rolle ab und knüpft diesen auf der ganzen Seitenlänge der kurzen Kante auf beiden Seiten an die Stangenhölzer an.

Die Materialien

  • 2 Stangen Holz
  • ausreichend Abspannseil (Querschnitt mind. 5mm)
  • mind. 5m Hasendrahtzaun
  • 2 Flaschen Petroleum
  • eine Rolle strapazierfähige Müllsäcke oder vergleichbare Plastikbahn
  • Spaten
  • ca. 3 Packungen Klopapierrollen/Küchenrollen
  • ca. 20 lfm. Baumwollstoff
  • 4 solide Heringe
  • Schubkarre
  • Wasserkanister
  • Feuerlöscher

Phase 2

Nun werden die beiden Stangenhölzer aufrecht zu circa 10cm in den Boden versenkt, verkeilt und in im 90°-Winkel zueinander und im 45°-Winkel zum Hasendraht in den Boden gespannt, wobei hier schon ein ordentlicher Zug drauf sein sollte.

Ganz wichtig ist auch das Ausheben eines Wassergrabens. Mindestens einen Meter lang und mindestens so breit, wie der Schriftzug. Außerdem ist drauf zu achten, den Wassergraben tief genug auszuheben. Circa 20cm sollten in den meisten Fällen reichen.

Als nächstes legen wir die Plastikbahnen oder Müllsäcke aus und schütten genügend Wasser rein. Das ist der Graben, in dem später eventuell brennende Teile des Schriftzuges landen.

Phase 3

Es ist jetzt schon an der Zeit, den verknoteten Baumwollstoff mit Petroleum zu tränken. Hier keinen Spiritus verwenden, da sich dieser bekanntermaßen verflüchtigt und so später nicht mehr als Brandbeschleuniger eignet.

Damit das “Publikum” nicht sieht, was man da so schreibt und damit es den schönen Effekt gibt, dass eine Feuerwand den Schriftzug freigibt, folgt jetzt der Schritt, in dem das Klopapier oder die Küchenrolle eingefädelt wird.

Phase 4 - Feuer

Das Klopapier kann ruhig auch noch mal mit Petroleum getränkt werden. Wir haben, kurz bevor die Mannschaft vom Schweigemarsch wieder kam, das komplette Teil noch mal richtig in Petroleum und Spiritus getränkt.

Wenn nun der alles entscheidende Moment kommt, in dem diese “seltsame weiße Wand” in Flammen aufgehen soll, geht eigentlich alles ganz schnell. Am Besten mit Fackel anzünden. Hier keine Fernstarter-Experimente.

Das Ganze Klopapier fackelt in maximal 30 Sekunden durch. Mit einer meterhohen Stichflamme 1)in unserem Aufbau war die Stichflamme knapp 5 Meter hoch und hätte beinahe alle Fahnen am Fahnenmasten verbrannt, wenn es länger gedauert hätte brennt auch der Schriftzug schön schnell an. Circa 3 Minuten später ist auch das letzte Teilchen des Schriftzuges verbrannt.

Nicht vergessen! Allzeit Feuerlöscher bereit!

footnotes   [ + ]

1. in unserem Aufbau war die Stichflamme knapp 5 Meter hoch und hätte beinahe alle Fahnen am Fahnenmasten verbrannt, wenn es länger gedauert hätte